FEU Y - Brand in Wohn- und Serviceeinrichtung

Am Sonntag (10. Mai 2020) kam es zu mehreren nacheinander sowie parallel aufgelaufenen Einsätzen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung.

Kurz nach dem Schichtwechsel wurden um 08.18 Uhr A-Dienst (Führungsdienst) sowie die Drehleiter zu einem Dachstuhlbrand nach Wanderup (Kreis Schleswig-Flensburg) alarmiert.
Vor Ort ist es zu einem Feuer in einem Einfamilienhaus gekommen. Die Drehleiter wurde zur Öffnung der Dachfläche sowie zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Noch während der Einsatz im Kreisgebiet lief wurde gegen 08.30 Uhr der Löschzug der Berufsfeuerwehr gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Innenstadt sowie einem Rettungswagen zu einer automatisch ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA)
in eine Wohn- und Serviceeinrichtung in der Mathildenstraße alarmiert.

Bei Eintreffen konnte bereits starker Brandgeruch wahrgenommen werden. Während der Erkundung wurde festgestellt, dass es zu einem Feuer (Es brannten Einrichtungsgegenstände in einer Küche) in einer WHG im 2. OG gekommen ist.
Der angrenzende Wohnbereich war bereits stark verraucht. Da zunächst unklar gewesen ist, ob Personen noch vermisst werden oder es Verletzte gibt, erhöhte der Zugführer auf das das Stichwort FEU Y – Menschenleben in Gefahr.
Umgehend wurden das VEF (Verlegeeinsatzfahrzeug) sowie zwei weitere RTW an die Einsatzstelle entsandt.

Ein Trupp wurde unter Atemschutz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung eingesetzt. Die Bewohnerin sowie eine Pflegekraft konnten sich nach ersten Löschversuchen selbst ins Freie bringen,
zwei weitere Personen wurden durch den eingesetzten Trupp in Sicherheit gebracht.

Anschließend wurden Brandbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet und der gesamte Wohnbereich druckbelüftet.
Aufgrund der zuerst komplex wirkenden Lage wurden die Abschnitte „Menschenrettung/Brandbekämpfung“ sowie „Medizinische Versorgung“ gebildet und weitere Atemschutztrupps in Bereitstellung gebracht.

Alle Personen wurden durch eine Notärztin gesichtet – zum Glück kamen Sie mit dem Schrecken davon.

Um 10.56 Uhr wurde der Löschzug, gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Jürgensby sowie einem Rettungswagen alarmiert – dieses Mal mit dem Stichwort „FEU Rauchwarnmelder ausgelöst“.

Bei Eintreffen waren die akustische Warneinrichtung eines Rauchwarnmelders sowie starker Brandgeruch wahrzunehmen.
Die betroffene Wohnung war stark verraucht, eine Person wurde durch die FW gerettet und an den Rettungsdienst übergeben.

Im Anschluss erfolgten die Brandbekämpfung mittels Kleinlöschgerät sowie die Belüftung der WHG.

Noch während der laufenden Einsatzmaßnahmen wurde das HLF 2 zu einem Paralleleinsatz entsandt – Person hilflos in Wohnung.

Bis in die Abendstunden wurden die Flensburger Einsatzkräfte noch weitere 5-mal zu verschiedenen Einsätzen entsandt.

 

Datum: 10. Mai 2020
Alarmzeit: Ab 08:18 Uhr
Einsatzende: 11:30 Uhr
Einsatzort: Diverse Einsatzstellen
Einsatzart: FEU G, FEU Y, FEU K RWM
Eingesetze Kräfte:
  • A-Dienst - Berufsfeuerwehr
  • Löschzug - Berufsfeuerwehr
  • Freiwillige Feuerwehr Innenstadt
  • Freiwillige Feuerwehr Jürgensby
  • VEF (Verlegeeinsatzfahrzeug) - Berufsfeuerwehr
  • RTW 2 - Berufsfeuerwehr
  • RTW 3 - Berufsfeuerwehr
  • RTW 4 - Promedica
  • RTW 5 - Berufsfeuerwehr

Weitere Pressemitteilungen