Wohnungsbrand

Gegen 14:31 wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus alarmiert. Beim Eintreffen konnte an der Gebäuderückseite bereits eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Es handelte sich um ein Gebäude mit zwei Vollgeschossen und einem zur Wohnung ausgebauten Dachgeschoss, in welchem es in der Küche brannte.

Die Wohnungsinhaberin konnte sich und ihre drei Kinder noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit bringen. Da die Mutter, welche erst unverletzt schien, im weiteren Verlauf über Husten und Atembeschwerden klagte, wurde sie mit ihren Kindern zur Untersuchung in die Diako gebracht.

Nacheinander gingen zwei Trupps unter Atemschutz mit  Strahlrohr zur Brandbekämfpung vor.

Da die Gefahr bestand, dass sich das Feuer zu einem Dachstuhlbrand entwickelt, wurde die Drehleiter mit Monitor in Stellung gebracht. 

Nachdem das Feuer das Feuer gelöscht war, mussten noch Teile der Wand- und Deckenverkleidung aufgenomen werden. Die Küche der Brandwohnung ist komplett zerstört, die Nachbarräume wurden durch Rauch und Wärme in Mitleidenschaft gezogen.

Auf Grund der schadhaften Elektrik in der Brandwohnung musste  für das gesamte Haus der Strom abgestellt werden. Ansonsten blieben die anderen Wohnungen unbeschadet. 

Die Einsatzstelle wurde an die Kriminalpolizei übergeben, welche die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat. Diese wollte auch mit dem Hauseigentümer das weitere Vorgehen abstimmen.

Noch während der Aufräumarbeiten musste ein Löschfahrzeug die Einsatzstelle verlassen, um bei einem Rettungseinsatz auf einer mehrspurgen Straße bei der Absicherung der Einsatzstelle zu unterstützen.

 

 

Marco Bayer

Zugführer Berufsfeuerwehr

Datum: 19.09.2017
Alarmzeit: 14:31 Uhr
Einsatzende: 16:00 Uhr
Einsatzort: Sandberg Flensburg
Einsatzart: Wohnungsbrand
Eingesetze Kräfte:
  • Löschzug Berufsfeuerwehr
  • Rettungsdienst mit 3 RTW und NEF
  • Polizei und Kripo

Weiter Pressemitteilungen